Bankendarlehen

Sind Kredite die nach bestimmten Richtlinien der verschiedenen Bankinstitute vergeben werden. Man unterscheidet zwischen Konsumkrediten und Hypothekardarlehen. Kurz-, mittel- und langfristige Geldausleihungen sind möglich.

Auf Grund von Basel III werden die Vergaben von Krediten jedoch immer restriktiver und durch Erhöhung der Gebühren immer teurer. Basel III verlangt eine Anhebung des Eigenkapitalanteils der Banken von 4% auf 6% bzw. 8,5 % und eine Reduzierung des Risikos bei der Vergabe.

Folgende Mittel stehen den Banken im Wesentlichen zur Erfüllung dieser Kriterien zur Verfügung:

  • Weniger Kreditvergaben dafür höheren Besicherungen
  • Erhöhung der Gebühren zur Eigenmittelbeschaffung
  • Auslagerung von bestehenden Risiken

Zwei wichtige Punkte sind zu bedenken:

  • Freifinanzierte Kredite unterliegen keinem Kündigungsschutz und sind der Zinsentwicklung voll ausgesetzt.
  • Konsumkredite werden mangels Besicherung durch erhöhte Risikokosten unrentabel.

Hypothekarkredite unterliegen ebenfalls der erhöhten Gebührenverechnung und einer Reduzierung der Liegenschaftsschätzungen.

 

Ein Beispiel dazu:

Beispiel 1 (Stand 10.2011)
Finanzierung A € 150.000,-
Basiszinssatz 1,8%
Zinsaufschlag (Marge) 1,5%
Gesamtzinssatz 3,3%
Laufzeit 25 Jahre
Gesamtaufwand inkl. Rückführung ca. € 222.000,-
Beispiel 2 (Stand 10.2011)
Finanzierung A € 150.000,-
Basiszinssatz 1,8%
Zinsaufschlag (Marge) 2,5%
Gesamtzinssatz 4,3%
Laufzeit 25 Jahre
Gesamtaufwand inkl. Rückführung ca. € 245.000,-
Mehrkosten € 23.000,-