Berufsunfähigkeit

Es gibt viele Ursachen, die Menschen daran hindern können, ihren angelernten Beruf weiter auszuüben. Die folgende Abbildung gibt Aufschluss über die verschiedenen Gründe. Zudem steigt die Anzahl der berufsunfähigen Personen aufgrund neuartiger Krankheitsbilder stetig an.

Die Berufsunfähigkeit, wie eingangs definiert, ist aber durch die Sozialversicherung nicht abgedeckt (!). Um nämlich eine Leistung zu beziehen, muss eine generelle Erwerbsunfähigkeit nachgewiesen werden. Ansonsten wird man in einen anderen Beruf verwiesen. Eine Erwerbsunfähigkeit liegt dann vor, wenn es der betroffenen Person aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich ist, eine beliebige Art von Beruf auszuüben. Und selbst in diesem Fall kann man – je nach anrechenbaren Versicherungsjahren – lediglich eine Erwerbsunfähigkeitspension von maximal 45% des aktiven Einkommens beziehen.

Ein Überblick über die erwartbare Leistung von der Sozialversicherung:

Beispiel:

Monatl. Einkommen € 2.300,-

Darstellung der Berufsunfähigkeitspension in Verbindung mit anrechenbaren Versicherungsjahren:

Diesen beträchtlichen finanziellen Einbußen kann man mit einer privaten Versicherung vorbeugen. Ein guter Vertrag sollte dabei eine Reihe von wichtigen Aspekten beinhalten. Beispielsweise wären dies:

  • Der Verzicht auf eine abstrakte und konkrete Berufsverweisung
  • Keine Meldepflicht bei Berufswechsel und nachträglicher Gefahrenerhöhung
  • Rentenerhöhung durch Gewinnbeteiligung
  • Flexible Gestaltung des Leistungsbeginns
  • Volle vertragliche Leistung z.B. ab bereits 50% Berufsunfähigkeit
  • Leistung ab dem ersten Tag der Berufsunfähigkeit, auch rückwirkend
  • Keine Meldepflichten, auch nicht nach Eintritt der Berufsunfähigkeit

Dadurch errechnen sich ungefähr folgende Prämien:

Person A (weiblich, Alter 25 Jahre) Person B (weiblich, Alter 35 Jahre)
BU Rente € 400,-
Laufzeit 25 Jahre
Prämie ca. € 6,90 Prämie ca. € 30,97

 

Angegebene Prämien sind monatlich und zum Stand 11.2010